Initiative Lieferkettengesetz

Gegen Gewinne ohne Gewissen hilft nur ein gesetzlicher Rahmen

Seit Dezember 2019 unterstützt das Kolpingwerk Paderborn die Initiative Lieferkettengesetz. Diese Initiative ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden.

Darum machen wir mit

Der Bundestag hat am 11. Juni 2021 das Lieferkettengesetz verabschiedet. Im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in den Lieferketten sind wir damit noch lange nicht am Ziel, aber nun endlich am Start. 

Erstmals verpflichtet ein Gesetz Unternehmen, Verantwortung für die Menschen in ihren Lieferketten zu übernehmen. Das ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft und eine gute Nachricht für Alle, die unter ausbeuterischen Bedingungen in den Lieferketten deutscher Unternehmen arbeiten.

Der Abstimmung im Bundestag ist eine Lobbyschlacht vorausgegangen, die ihresgleichen sucht. Leider haben das Wirtschaftsministerium und viele Abgeordnete (vor allem der Union) das Gesetz auf Druck von Wirtschaftslobbyisten an zahlreichen Stellen abgeschwächt. Es umfasst zu wenige Unternehmen und macht zu viele Ausnahmen bei den Sorgfaltspflichten. Es verweigert Betroffenen den Anspruch auf Schadensersatz und setzt kein Zeichen für den Klimaschutz.

 Zu den Unterstützern der Initiative gehören unter anderem KOLPING INTERNATIONAL, Misereor, das Erzbistum Paderborn, Adveniat, Eine Welt Netz NRW, das Südwind Institut und das Forum Fairer Handel.

Initiative Lieferkettengesetz
Schreibwarengeschäft in der Dominikanischen Republik

Über 30 Jahre Partnerschaft

Seit über 30 Jahren engagieren wir uns in der Entwicklungszusammenarbeit mit unseren Partnerländern in Mittelamerika. Der Beitritt zur Initiative Lieferkettengesetz war ein logischer und konsequenter Schritt.

Unsere Partnerschaftsarbeit mit den Kolpingwerken in Mexiko, Costa Rica, Nicaragua und der Dominikanischen Republik hat das Ziel, die Lebensbedingungen der Mitglieder in den Partnerländern zu verbessern. Bei einem Großteil handelt es sich um Menschen, die gesellschaftlich marginalisiert sind, strukturell ausgebeutet werden und in fragilen wirtschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Systemen leben.

Buchbares Bildungsangebot

Der Kontakt zu den weiteren Unterstützern der Initiative Lieferkettengesetz ist uns wichtig. Wir vernetzen uns mit den Akteuren in Paderborn und in unserer Diözese, die bei der Initiative aktiv sind. 

Außerdem bieten wir für interessierte Kolpingsfamilien ein Bildungsformat zum Thema „Verantwortung in der Lieferkette“ an. Dieses ist über unsere "Buchbaren Angebote" abrufbar. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Sharepic der Initiative Lieferkettengesetz zum Thema Moral Distancing

Die lokale Bedeutung der Lieferketten

Was bedeuten weltweite Lieferketten für uns im Diözesanverband Paderborn? Welche Auswirkungen haben sie auf uns? Warum ist es sinnvoll, dass wir uns für einen gesetzlichen Rahmen einsetzen?

Das haben wir Winfried Henke gefragt. Er ist stellvertretender Vorsitzender unseres Diözesanvorstandes. In diesem Video spricht über seine persönliche Motivation, die Initiative zu unterstützen.

Informationen zu verwandten Themen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.