Kolpingwerk   |   Kolping-Bildungswerk   |   Kolpingjugend   |   Hotels

Hotels

Ardey Hotel
Ardeystraße 11-13
58452 Witten

Weiter zur Webseite

Hotel Aspethera
Am Busdorf 7
33098 Paderborn

Weiter zur Webseite

Hotel Susato
Dasselwall 5
59494 Soest

Weiter zur Webseite

Es gibt viel zu tun, packen wir es GEMEINSAM an!

Die ersten Arbeitstage in Mexiko sind geschafft und die positiven Veränderungen am Casa Kolping nicht zu übersehen.

Noch am Ankunftstag hatten die 11 Aktiven aus Deutschland, unter ihnen eine Kolpingschwester und 10 Kolpingbrüder, die Schäden am Hotel in Tuxtla Gutiérrez in den Blick genommen. Vorab waren die Tätigkeiten durch den Bauherrn und Direktor des Hotels sowie einen lokalen Bauingenieur geplant und vorbereitet worden. Haupanliegen ist es, Risse und Schäden in den Räumlichkeiten und Außenanlagen des Hotels, die im September 2017 bei einem Erdbeben versucht wurden, auszubessern oder zu erneuern.

Gearbeitet wird in Gruppen, die jeweils aus deutschen und mexikanischen Freiwilligen bestehen. Die Verantwortlichkeiten der Gruppen umfassen Malerarbeiten, Tischlerei, Wegebau, Betonbau und Dachdeckerarbeiten. Die Aufgaben werden von der mexikanischen Bauleitung täglich neu verteilt und jeder packt an, wo Unterstützung benötigt wird. Eine festgesetzte Zuordnung gibt es nicht. Diözesansekretär Thorsten Schulz und Referentin Ramona Linder sind keine Ausnahme und unterstützten die Arbeiten in der ersten Woche des Einsatzes tatkräftig. Gemeinsam arbeiten die deutschen Kolpinger mit den Mitarbeitern des Hotels und des Kolpingwerks Mexiko Hand in Hand. Die Zusammenarbeit funktioniert dabei trotz vorhandener Sprachbarrieren und unterschiedlicher Auffassungen zu den Bauweisen sehr gut.

Nach der ersten Woche sind bereits zahlreiche Fortschritte zu erkennen. Im Frühstücksraum und im großen Salon sind Risse ausgebessert und mit einem neuen Anstrich versehen. In den Außenanlagen wurden Gehwege und eine Natursteinmauer erneuert. Darüber hinaus konnten diverse Betonbauarbeiten erledigt und Dächer neu eingedeckt werden.

Alle Aktiven aus Deutschland haben sich an die klimatischen Bedingungen gewöhnt, inklusive der Einhaltung einer obligatorischen Siesta zur Mittagszeit. Die Stimmung untereinander ist hervorragend und auch der der Spaß kommt auf den Baustellen nicht zu kurz.

Am Samstag, 10. März haben Thorsten Schulz und Ramona Linder Mexiko verlassen. Seit dem hat Santiago Anorés Becerra Silva, ein mexikanischer Deutschlehrer die Übersetzungsaufgaben für den Arbeitseinsatz übernommen.