Kolpingwerk   |   Kolping-Bildungswerk   |   Kolpingjugend   |   Hotels

Hotels

Ardey Hotel
Ardeystraße 11-13
58452 Witten

Weiter zur Webseite

Hotel Aspethera
Am Busdorf 7
33098 Paderborn

Weiter zur Webseite

Hotel Susato
Dasselwall 5
59494 Soest

Weiter zur Webseite

Geschwindigkeit lockt nach Wuppertal

Kolpingsfamilie Iserlohn testet die neuen 40 km/h der Wuppertaler Schwebebahn mit Jung und Alt

Am Samstag, 1. September fuhren 24 Erwachsene und 7 Kinder vom Stadtbahnhof in Iserlohn nach Wuppertal-Oberbarmen. Staunend stand die Gruppe vor der Schwebebahn mit den gewaltigen Spinnenbeinen und dem Gerüst aus Stahl, an dem die Schienen der Schwebebahn befestigt sind. Seit 1901 schwebt die Bahn durch Wuppertal mit heute 20 Stationen und einer Länge von 13,3 km. Erst kürzlich hatte man die Geschwindigkeit der Bahn auf 40 km/h erhöht.

Die Fahrt führte die Gruppe in ca. 12 Metern Höhe über die Wupper und das Autobahnkreuz Sonnborn hinweg. Geplant und durchgeführt wurde die Fahrt im Rahmen der Angebote für „Junge Familien“, Eltern, Kinder, Großeltern und Interessierte. Gefolgt waren der Einladung auch viele Nichtmitglieder der Kolpingsfamilie. Über ihren Besuch vorab informiert hatten die Kolpinger aus Iserlohn auch ihre Kolpinggeschwister in Wuppertal. Vom Eintreffen in Wuppertal bis zur Heimreise stand Kolpingbruder Günter Mies und seine Ehefrau Margret, aus der Kolpingsfamilie Wuppertal-Vohwinkel, als Begleitung bereit. Im Gemeindezentrum Sankt Mariä Empfängnis hatte die Kolpingsfamilie, unter der Leitung von Britta Dietz und ihrem Team, zudem einen Imbiss vorbereitet. Für die mitgereisten Kinder wurde ein Quiz über die Schwebebahn durchgeführt. Auch der Spielplatz am Gemeindezentrum war für alle Kinder ein Spaß.

Der Austausch der Mitreisenden im Gespräch mit den Wuppertalern zeigte, unter Kolpingern ist man eine große Familie. Auch die mitgereisten Gäste, Kinder und Erwachsene gleichermaßen, konnten schnell Anschluss finden und neue Kontakte knüpfen.

Weiter führte die Fahrt mit der Schwebebahn in die Innenstadt zur Laurentius Kirche, der ersten Kaplanstelle von Adolph Kolping. Hier entstand gemeinsam mit Lehrer Breuer 1846 auch die Idee des Gesellenvereins. Nach einem Stadtrundgang und Besinnung in der Laurentius Kirche fuhr die Gruppe voller Eindrücke mit der Bahn zurück nach Iserlohn und freute sich sehr über den gelungenen Ausflug.


Text und Foto: H.-H. Mausbach