Kolpingwerk   |   Kolping-Bildungswerk   |   Kolpingjugend   |   Hotels

Hotels

Ardey Hotel
Ardeystraße 11-13
58452 Witten

Weiter zur Webseite

Hotel Aspethera
Am Busdorf 7
33098 Paderborn

Weiter zur Webseite

Hotel Susato
Dasselwall 5
59494 Soest

Weiter zur Webseite

Mehr als 200 Teilnehmende bei Sternfahrt

Zur traditionellen Sternfahrt der Senioren des Bezirksverbandes Wiedenbrück machten sich fast 200 Mitglieder auf den Weg. Gastgeber war in diesem Jahr die Kolpingsfamilie Mastholte.

Bei sommerlichen Temperaturen kamen nur wenige mit dem Auto, sodass der Parkplatz für die aus allen Richtungen strömenden Fahrräder zur Verfügung stand. In diesem Jahr beteiligten sich die Kolpingsfamilien aus Gütersloh, Herzebrock, Langenberg, Neuenkirchen, Rheda, Rietberg, Schloss Holte, Verl, Westerwiehe und Wiedenbrück. Zunächst bekamen alle einen Schattenplatz unter den großen Bäumen der Jakobus-Kirche um sich mit kühlen Getränken zu erfrischen.
Anschließend versammelten sich die Teilnehmer in der Jakobuskirche. Der Teamsprecher der gastgebenden Kolpingsfamilie, Gerd Gelhäut, begrüßte die Mitglieder und informierte über die Aktivitäten der Kolpingsfamilie. Nach dem zweiten Weltkrieg wollten junge Männer eine Kolpingsfamilie gründen, was nicht allen recht war. Insbesondere sprach sich der damalige Pfarrer vehement gegen eine Vereinsgründung aus. Er ließ sich erst durch das unbeirrte Handeln zweier Männer, die bereits in anderen Kolpingsfamilien aktiv waren, umstimmen. So konnte 1947 die Kolpingsfamilie mit 70 Mitgliedern gegründet werden. Heute zählt die Gemeinschaft rund 210 Mitglieder und ist unter anderem stark in der Flüchtlingshilfe engagiert. Sichtlich erfreut berichtete Gelhäut von den Aktivitäten der jungen Familien: „Die bringen seit einiger Zeit frischen Wind in die Gemeinschaft“.

Ralf Langenscheid, geistlicher Begleiter der Kolpingsfamilie, gab einen Einblick in die Kirchengeschichte und den Kirchbau in Mastholte. Die ursprüngliche Kapelle wurde von Wadersloh im Bistum Münster versorgt. Als sie 1650 baufällig wurde, entschieden sich die Grafen von Rietberg für einen Neubau.

Inzwischen wurde im Schatten des Kirchturms das Mittagessen bereitet. So konnten sich die Sternfahrer stärken, bevor die Fahrt zur Miniburg an den Mastholter See weiter ging. Wie Ralf Langenscheid berichtet, wurde das 6.000 qm große Gelände von den Ministranten des Pastoralverbundes Rietberg-Süd angemietet. Unterstützt von Mastholter Firmen und Gönnern wurde die Miniburg errichtet. Das Gebäude und Gelände wird intensiv von Ministranten genutzt für Gruppenstunden, Aktionen, Zeltlager usw. Auch andere Gruppen können nach Absprache die Miniburg für ihre Aktivitäten reservieren.

Das Kreuz der ehemaligen evangelischen Gnadenkirche Matholte fand nach deren Auflösung und Entwidmung hier seinen Platz. Ähnlich wie am Cruz de Ferro am spanischen Jakobsweg legen Gläubige hier einen Stein ab. Alle unausgesprochenen Bitten werden in den Sommermonaten jeden Montag um 19 Uhr in das Gebet eingeschlossen. Das „Gebet am See“ wird abwechselnd von verschiedenen Vereinen gestaltet. Hier an der Miniburg wurden die Teilnehmer mit Kaffee und Kuchen versorgt, bevor das Treffen mit einer Andacht beendet wurde.

Hubert Dreisewerd bedankte sich im Namen des Bezirksvorstands bei Gerd Gelhäut mit seiner Mannschaft, für die hervorragende Organisation. Mit einer besinnlichen Andacht und anschließendem Segen am Ufer des Sees wurde der Tag beendet. In der Vorfreude auf die nächste Sternfahrt schwangen sich die Kolpingschwestern und Kolpingbrüder auf ihre Räder und fuhren in alle Himmelsrichtungen ihrer Heimat entgegen.