Kolpingwerk   |   Kolping-Bildungswerk   |   Kolpingjugend   |   Hotels

Hotels

Ardey Hotel
Ardeystraße 11-13
58452 Witten

Weiter zur Webseite

Hotel Aspethera
Am Busdorf 7
33098 Paderborn

Weiter zur Webseite

Hotel Susato
Dasselwall 5
59494 Soest

Weiter zur Webseite

Weihnachtsgruß

Das Diözesanbüro in Paderborn wünscht ein schönes Weihnachtsfest und guten Start ins neue Jahr

In vielen Häusern und Wohnungen wird zu Weihnachten eine Krippe aufgestellt. Jede dieser Krippen sieht anders aus und hat eine andere Geschichte: Da gibt es solche, die eine ganze Landschaft abbilden. Bis ins Detail ist alles durchdacht und liebevoll ausgearbeitet: Da brennt ein Lagerfeuer, die Holzscheite sind aufgereiht, eine Stalllaterne brennt und ein kleiner Bach durchzieht die Landschaft. Die Figuren sind fein geschnitzt und oft von Hand bemalt. Und dann gibt es solche, die eher symbolisch zu verstehen sind. Grobe Schnitzereien oder Tonfiguren bilden keine Gesichter ab, geben eher Gesten oder Körperhaltungen wieder. Statt eines Krippenhauses bildet eine Wurzel den Hintergrund.

Die Krippe, die mich derzeit am meisten beschäftigt, habe ich selbst gar nicht gesehen. Ich weiß nicht einmal, ob es sie wirklich gibt. Ich habe von ihr gelesen – in einer Weihnachtsgeschichte. Dort heißt es, sie steht auf einer Kinderkrebsstation. Die Krippe ist sehr anschaulich für die Kinder gestaltet: Maria trägt ein langes, blaues Kleid, Josef einen braunen Mantel und einen Stock. Es gibt Engel und Hirten und natürlich in der Krippe das Jesuskind. Doch das Besondere ist: Keine der Figuren hat Haare. Alle Köpfe sind kahl. – Mir geht das unter die Haut. Und gleichzeitig steckt für mich in dieser Krippendarstellung eine sehr befreiende und Mut machende Botschaft: Gott wird Mensch. Er kommt in unsere Welt. In eine Welt, in der vieles schön und manches grausam ist. Gott wird einer von uns! Er teilt unsere Freuden, aber auch und vor allem unser Leid. Er hat es am eigenen Leib erfahren: Er kennt Schmerzen, er kennt Angst und er kennt Verzweiflung. Genau deshalb ist er einer von uns. Deshalb kann er uns verstehen.

Die Krippe der Kinderkrebsstation macht Mut. Sie sagt: Gott ist kein Fremder, er wohnt nicht unendlich weit weg: Er steht mitten im Leben. Neben uns. Er geht mit.

Sebastian Schulz, Diözesanpräses

Von diesem Vertrauen getragen wünschen wir euch und all euren Lieben frohe Weihnachtstage und den Segen des Kindes aus der Krippe für 2018. Für das zu Ende gehende Jahr möchten wir uns – auch im Namen des gesamten Diözesanvorstandes – bei allen herzlich bedanken, die ihre Zeit, ihre Ideen und Fähigkeiten in der Nachfolge Adolph Kolpings eingebracht haben.

Danke für euer Engagement und die gute Zusammenarbeit.